Tierhomöopathie Aromatherapie Mykotherapie Tierernährungsberatung Hamburg Schleswig-Holstein Inken Rehburg

Die Crux mit der Figur…

Die Crux mit der Figur…

Das ist Voltaire (aus Rücksicht auf seine Problemzonen heute nur ein Portraitphoto)

Und Voltaire und ich teilen ein Problem: Wir haben Pendelfiguren.  Wenn wir mal nicht aufpassen oder mehr essen oder uns weniger bewegen, dann nehmen wir zu. Und im Winter eh…..da schlägt das Pendel aus…. leider zu Gewichtsgunsten. Also zu unseren Ungunsten.

Dummerweise ist nun Winter. Über meine Figur schweigen wir, aber Voltaire kann sich ja nicht wehren – er kann nämlich nicht tippen.

Wer meine Website anschaut, der entdeckt, dass ich auch Tierernährungsberaterin bin. Verdammt, wie kann es mir passieren, dass mein Hund da zunimmt?

Ehrlich: Bei meinen Hunden bin ich in erster Linie „Frauchen“, bzw. „´s Mami“. Völlig subjektiv.  Ich betrachte meine Hunde und finde sie einfach schön. Ausserdem sehe ich sie täglich.

Und nun ist es ja auch nicht so, dass Voltaire dick ist. Nein, er hat nur einfach ein wenig zu viel auf den Rippen. Aber ich merke es erst einmal nicht.  Nur gibt es ja hier auch noch einen Gatten (meinen). Und dessen Hunde sind das auch. Und aus mir persönlich völlig unerklärlichen Gründen ist der offensichtlich objektiver (aber diplomatisch genug, nie etwas zu meiner Figur zu sagen).

Und so verkündete er vor einigen Tagen:

Der Hund muss abnehmen.

Meine Reaktion: „Nöööö.“ Das kommt aus meinem Mund, ohne dass ich denke – ein Verteidigungsreflex.

Gemeinerweise habe ich aber aus beruflichen Gründen eine Tierwaage – das ist für Voltaire echt blöd. Denn er wurde sofort gewogen. Und: Der Gatte hat recht.

Voltaire hat 1,1 kg zugenommen. Das ist für einen Hund seiner Grösse echt viel. Ca. 6 % seines normalen Körpergewichtes. Lehnen Sie sich mal zurück und stellen sie sich vor, was das für Ihre Figur bedeuten würde…

Nun lebt Voltaire also Diät. D.h.: Er bekommt von allem ein klein wenig weniger als sonst. Dennoch darf er Gutzis als Belohnungen bekommen – nur ein paar weniger und andere. Er lässt auch keine Mahlzeiten aus. Ich reduziere sie eben nur. An der Bewegung kann ich nicht mehr viel machen – wir sind zwischen 3 und 4 Stunden täglich draussen und spielen auch viel.

Denn: Ich will keinen dicken Hund.

Nur um das deutlich zu sagen: Ich würde ihn genau so lieben, wenn er 10 kg zugenommen hätte. Nur eben weniger lang. Denn für Hunde gilt das Gleiche wie uns: Übergewicht kann krank machen (z.B. die Gelenke oder das Herz belasten, in schlimmen Fällen zu Diabetes führen und und und… genau so wie bei uns).

Und weil ich eigentlich anstrebe, dass meine Hunde mindestens 30 Jahre alt werden (besser wären 50, aber ich will nicht unverschämt sein), muss Voltaire nun ein wenig darben.

Es ist übrigens viel einfacher einen Hund auf Diät zu setzen, als sich selbst. Man selbst muss nämlich nicht darben, damit der Hund abnimmt. Das ist gemein, aber wahr.

Und deswegen an dieser Stelle noch ein Appell an alle Tierbesitzer: Achten Sie auf das Gewicht ihrer Tiere. Nicht aus optischen Gründen. Aus gesundheitlichen. Nein, ein Mops soll nicht aussehen wie ein Whippet – aber er soll auch nicht zu dick sein. Und er gehört auch nicht dick. Und natürlich hat ein Holsteiner Pferd eine andere Figur als ein Araber.  Oder ein Perser eine andere Dispositon als ein….. na, sie verstehen schon, was ich meine. Und mir ist auch klar, dass nicht Jeder eine Tierwaage parat hat. Aber für Hunde stehen die z.B. in vielen Tierbedarfsgeschäften zur freien Verfügung rum. Die meisten Katzen kann man auf den Arm nehmen und sich mit ihnen auf die eigene Waage stellen – so man denn mutig genug ist, sich danach selbst zu wiegen und dann das eigene Gewicht vom gemeinsamen abzuziehen :-).

Und was wirklich jeder Mensch hoffentlich hat: Freunde! Das sind diese Menschen, die manchmal so unbequem sind, weil sie einem die Wahrheit sagen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Tier zugenommen hat, dann fragen Sie einen Freund nach seiner Meinung. Meine Freunde fragen mich auch – und bei IHREN  Tieren sehe ich, wenn sie zugenommen haben.  Was vor allen Dingen daran liegt, dass ich ihre Tiere nicht täglich sehe. Und bisher hat mir noch keiner meiner Freunde die Freundschaft gekündigt, wenn ich die Frage nach einer möglichen Gewichtszunahme bei einem ihrer Tiere bejaht habe. Denn noch einmal: Es ist so viel einfacher sein Tier schlank zu halten, als bei sich selbst konsequent zu sein.

Finde ich zumindest.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.