Die Zeckensaison ist eröffnet…nicht nur für Hunde!

Die Zeckensaison ist eröffnet…nicht nur für Hunde!

Jedes Jahr wieder prügeln wir uns mit dem gleiche Thema, bzw. dem gleichen Getier herum… sobald es auch nur etwas wärmer wird, rasen Zecken aller Farben über die Herren Hunde. Wobei sie Voltaire nicht ganz so gerne haben, wie William. Der wird leidenschaftlich gerne gebissen.

Nun habe ich in den letzten 8 Jahren alle möglichen Mittel durchprobiert…. so lange Williams Magen-Darm-Trakt noch in völliger Unruhe war, bissen sie ihn täglich mehrfach – selbst nachdem ich verzweifelt zu Chemiebomben gegriffen hatte. Seit dem seine Grundgesundheit stabiler ist, scheint er für das Ungeziefer uninteressanter. Dennoch zwicken sie ihn.

Eine grobe Liste meiner Versuche:

  • Kokosöl
  • Schwarzkümmelöl (beides sowohl innerlich, als auch ausserlich),
  • unterschiedliche homöopathische Mittel
  • fertige natürliche Mischungen aus Tierbedarfsläden, deren Namen mir entfallen sind,
  • kleine Metallplättchen, die man ans Halsband machte (auch deren Namen ist mir entfallen – Erinnerung an mich selbst: Ich sollte etwas für mein Gedächtnis tun)
  • und natürlich immer: Nach jedem Spaziergang kämmen, suchen und entfernen.

Das Ergebnis war immer das gleiche: Voltaire hatte wenig Zecken, William hatte erheblich mehr. Wie die Mittel den Zecken bekamen, ist mir übrigens nicht bekannt.

Nun beschäftige ich mich ja seit ca. einem Jahr mit der Aromatherapie bei Tieren. Da liegt es natürlich nahe, auch diese gegen Zecken auszuprobieren. In dem wunderbaren Buch „Duftmedizin für Tiere“ von Maria L. Schasteen fand ich ein Rezept, dass nun seit zwei bis drei  Wochen getestet wird. Und: Selbst William hat nur wenig Zecken, obwohl er stundenlang im Gras im Garten herumliegt.

Daher gebe ich hier nun einmal die Ingredenzien bekannt:

  • Pflanzenöl
  • Lavendel
  • Grapefruit
  • Eukalyptus
  • Zitronengras
  • Geranie

Als Pflanzenöl kann man hervorragend Kokosöl nehmen, allerdings erhärtet dieses, so dass man die Hunde dann eher eincremed, als besprüht oder benetzt. Daher habe ich ein flüssiges Pflanzenöl genommen und dieses  mit Wasser und den ätherischen Ölen gemischt.

Ganz wichtig: Bitte nur reine ätherische Öle ohne Zusätze verwenden!  Erstens kann Chemie schädigen, zumindest aber wird sie in diesem Fall wohl nicht helfen. Ich persönlich arbeite voller Begeisterung mit den Ölen von Young Living.

Und das Tollste: Wer als Mensch von Zecken geplagt wird (mich lassen sie in Ruhe), kann sich auch gleich mitbehandeln. Ebenso gilt dies für Pferde. Für Katzen sollten jedoch keine Citrusöle verwendet werden, für sie verwendet man statt des Grapefruitöls lieber Zedernholz.

Und wer nun weitere Informationen wünscht, der kann mich gerne anschreiben.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.