Hund hat Gewitterangst und konnte mit Aromatherapie beruhigt werden

Gewitter im Bauch

Gewitter im Bauch

Alle paar Wochen ist es so weit. Dann werde ich nachts geweckt, weil William überraschend vor die Tür muss. Nun weckt mich nicht William selbst, der hat Personal für so etwas. Er lässt wecken: Voltaire steht dann wimmernd an meinem Bett, bis ich aufwache, hochschrecke und die Treppe runterrase. Und dann bemerke, dass nicht Voltaire mir folgt, sondern William. Voltaire hat sich dann nach getaner Arbeit wieder hingelegt.

Am Sonntagmorgen um 3.30 war es mal wieder so weit. Und und 3.45 Uhr war mir klar, dass ich nun wirklich wach bin. An weiteren Schlaf war nicht zu denken. Also kochte ich mir einen Kaffee, nahm ein Buch und wollte gerade lesen, als ich ein Gewitter nahen hörte. Grollen, laut und unheimlich.

Allerdings stellte ich schnell fest, dass dieses Gewitter im Haus war. Direkt neben mir in Williams Bauch. Der Hund lag und sein Gedärm grollte so vor sich hin.

Dazu muss man wissen, dass Williams Schwachpunkt nun mal sein Verdauungstrakt ist. Seitdem er ein Jahr alt ist, hat er damit Probleme. Durch diese Probleme kam ich ja überhaupt zur Homöopathie.

Aber während ich nun nachschaute wann er das letzte Mal Globuli von mir erhielt und überlegte, ob ich alles für Diätnahrung im Haus habe, fiel mir ein, dass ich bei meinen ätherischen Ölen ein Fläschchen mit einer Mischung habe, deren Inhaltsstoffe sich positiv auf den Magen-Darm-Trakt auswirken können:  Estragon, Ingwer, Pfefferminze, Wacholder,  Fenchel und noch so einige natürliche Zutaten.

Kurzer Hand griff ich zum Fläschchen und hielt es erst einmal vorsichtig in Richtung von Williams Nase. Der war nicht wirklich begeistert, ergriff aber auch nicht die Flucht. Also gab ich 2 Tropfen auf meine Hand und verrieb sie auf Williams Bauch.

Und nach ca. 20 sec ist auf es auf einmal ruhig…… Gewitter weg: Still wie es in der Nacht um die Uhrzeit so sein sollte. Und das blieb es auch.

Ich bin immer wieder erstaunt, dass die Natur so tolle Sachen kann … dabei sollte ich es doch eigentlich allmählich wissen…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.